Aktuelle Ausstellung

 

 

Caspar-David-Friedrich-Preis 2017

Marten Schech

 

15. Juli – 30. September 2017

 

 

Marten Schech, Student der Hochschule für Bildende Künste Dresden, ist der Caspar-David-Friedrich-Preisträger 2017. Die Preisvergabe und Eröffnung der Ausstellung „Caspar-David-Friedrich-Preisträger 2017: Marten Schech“ finden am 15. Juli 2017 um 14 Uhr in der Galerie des Caspar-David-Friedrich-Zentrums statt.

 

Mit seinen architektonischen Skulpturen, aus z. T. historischen Material und in alter Bautraditionen, überzeugte Marten Schech die Jury. In seinen Werken begegnen sich beide Kunstgattungen, ihre Funktionen und Verhältnismäßigkeiten werden hinterfragt. Schechs Objekte, verstanden als komprimierte Konstruktionen, zeugen von einer Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und Gegenwart auf der Ebene einer räumlichen Realität. Begehbare Skulpturen wie der Pavillon, aus dem ein Baum zu wachsen scheint, lassen - wie ein Idyll - Gedankenräume zu.

 

 

Marten Schech, Chamechorie (Wehrtheim) und Chamaechorie (Meißen), 2015,
Altholz, Holzwerkstoffe, Streckmetall, Haftputzgips, Lack, Farbe, 140 x 100 x 85 cm und 200 x 130 x 120 cm
Foto: Marten Schech,© Marten Schech

 

 

Pavillon, 2014
Baum, Garten, Holz, Glas, Ziegelsteine, Zementfliesen, Bitumenpappe, Lack, Streichkalk, 400 x 300 x 500 cm
Foto: Marten Schech,© Marten Schech

 

Für seine Ausstellung in Greifswald wird er eine „Chamaechorie Greifswald“ herstellen, eine architektonische Plastik oder, wie er selbst sagt, ein „Architekturgewächs“. Inspiriert dazu hat ihn eine Ausbreitungsstrategie der Pflanzen, wie die der Steppenroller, die sich über den Wind verbreiten. Im Speziellen dazu angeregt hat ihn die Fachwerkarchitektur des Wohn- und Familienhauses der Friedrichs, das Caspar-David-Friedrichs-Zentrum selbst. Darüber hinaus werden Arbeiten aus der Serie „Frameworks“ und „Burg“ und Modelle weiterer Architekturmöglichkeiten zu sehen sein. 

 

Marten Schech studierte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, seit 2015 ist er Meisterschüler bei Prof. Wilhelm Mundt. Weitere Studienorte sind die Kunstakademie Düsseldorf und an der University of Leeds. Bereits seit 1999 engagiert er sich im Bereich der Denkmalpflege im Arbeitskreis Innenstadt (AKI e.V.) Halle (Saale). 

 

 

 

Marten Schech
Foto: Marten Schech, © Marten Schech

 

 

Biografie

 

1983
geboren in Halle (Saale)

seit 1999
Denkmalpflegerische Tätigkeit, Arbeitskreis Innenstadt (AKI e.V.) Halle (Saale),
Texte für die “Halleschen Blätter”, Zeitschrift für Denkmalpflege und Stadtentwicklung

2003
Praktikum, Restaurierungsatelier Peter Schöne Halle (Saale)

2003 – 2004
Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege, Quedlinburg und Halle (Saale)

2005 – 2008
Ausbildung zum Holzbildhauer, Eckener Schule Flensburgseit

2006
Schlagzeuger in mehreren Musikprojekten, darunter: “(...)”, “SPITZE“

2008 – 2015
Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Prof. Wilhelm Mundt

2011 – 2012
Studium an der University of Leeds (GB) lebt und arbeitet in Dresden 

 

Einzelausstellungen

 

2014
„RE-“, Förderverein Aktuelle Kunst (FAK), Institut für Kunstgeschichte, Münster*

Ausstellungsdisplays und Skulpturale Architekturen
Exhibition Displays and Sculptural Architectures

2014
„geradezu momentan“, Ausstellung zum 250. Jubiläum der Hochschule für Bildende Künste Dresden

2013
„A World of Wild Doubt”, Kunstverein Hamburg

2011
„Auxiliary Constructions - Behelfskonstruktionen”, Kunsthaus Dresden

 

Ausstellungen (Auswahl)

 

2015
„Trakt B: Tag der offenen Türen“, Historisches Gefängnis, Meißen
„JUST DROPPED IN”, l'Amour, Paris (FR)
„Studioausstellung II“ Altes Drewaggelände, Dresden
„Split and Combine / Part 1: Schamwand“, Runde Ecke, Riesa Efau Dresden

2014
„Body Matters“, Rottstr5 Kunsthallen, Bochum*
„Boesner Art Award 2014“, Märkisches Museum Witten*

2012
„Various Stages” / ”Salon Rähnitz”, Kunsthaus Dresden*
„Inside Out”, F14 / Kunsthaus Dresden
„NKOTB II”, Galerie Baer, Dresden

2011
„Springhouse”, Dresden
„Hunger drives the beast out of the forest”, Galerie “Die schöne Stadt”, Halle (Saale)

2010
„Kunst in Betrieb 3”, Halle (Saale)*
„Ostrale10”, Dresden*

2009
„Hier ist Nirgendwo”, Dresden
„Kunst in Betrieb 1”, Halle (Saale)* * Katalog, Publikation / Catalogue, Publication

 

Stipendien und Preise


2017
Caspar-David-Friedrich-Preis 2017

2015
Marion Ermer Preis

2014
Nominierung „Boesner Art Award 2014“

2012
Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes

 

Publikationen

 

 

2014
„RE-“, Marten Schech, Text: Anna-Lena Treese, Förderverein Aktuelle Kunst Münster Flügge, Matthias / Greinke, Susanne / Rübel, Dietmar (Hg.): Geradezu momentan, Hochschule für Bildende Künste Dresden, S. 20-23


„Boesner Art Award“, Märkisches Museum Witten


„Rohmaterial Sonderausgabe“, Zum 250. Jubiläum der Hochschule für Bildende Künste Dresden, Bd. 2 2013 „A World of Wild Doubt”, Text: Dorothee Böhm, Kunstverein Hamburg, S. 70-75


Reichensperger, Petra (Hg.): Terms of Exhibiting (from A to Z), Begriffe des Ausstellens (von A bis Z), Kunsthaus Dresden