Ausstellungshinweise

 

Wir möchten Sie auf aktuelle Ausstellungen aufmerksam machen, die dem Werk Friedrichs gewidmet sind oder darauf Bezug nehmen. Auch Friedrichs Zeitgenossen und Weggefährten haben wir dabei im Blick.

Wir können leider nicht alle Ausstellungsangebote in unser Exkursionsprogramm aufnehmen. Sollten sich aber Interessengemeinschaften bilden, sind wir gerne bereit, Hilfestellung zu leisten.

 

Victor Hugo. Der schwarze Romantiker

 

17.11.2017 – 15.01.2018

Leopold Museum, Wien

 

Der Schriftsteller Victor Hugo (1802-1885), Gallionsfigur der französischen Romantik und Homo Politicus schlechtin, wurde schon zu Lebzeiten zu einer eigenen Institution. Die emotionale Kraft, die seinen Jahrhundertromanen wie Der Glöckner von Note Dame (1831) und Les Misérables (1862) innewohnt, fesselt bis heute eine weltweite Leserschaft. Die visionäre Schriftsteller frönte jahrzentelange auch einer malerischen Passion. Mit Darstellungen von skurillen Randexistenzen zollte er Francisco de Goya Tribut. Mit märchenhaft-düsteren Darstellungen von Kathedralen und Schlössern beschwor er die Geister einer Vergangenheit herauf, deren kostbare Relikte er gefährdet glaubte.

Victor Hugos Freizügigkeit im Umgang mit Malmitteln war dabei schier grenzlos: In Sepia kleckens, fallweise unter Verwendung unkonventioneller Materialien wie Kaffesatz oder Staub, ließ er oft das Zufallsprinzip walten, woraus Bilder des Erahnten, der vagen Möglichkeiten resultierten. In der umfangreichen Schau im Grafischen Kabinett werden rund 80 Blätter von ihm den Werken seiner vormodernen Vorgänger wie Alecander Cozens und William Turner gegenübergestellt.  (Quelle: Presstext)

Die Romantik im Norden. Von Friedrich bis Turner

 

09.12.2017 – 06.05.2018

Groninger Museum, Groningen, Niederlande

 

Die Romantik im Norden ist die erste grenzübergreiende Übersichtsschau zur nordeuropäischen Landschaftsmalerei. Zu sehen sind Werke aus den Niederlanden, Deutschland, Skandinavien, Großbritannien, von William Turner bis Caspar David Friedrich. Sie kreist um Themen wie Reisen, die Kraft der Natur und Landschaft als spiritueller Ort. (Quelle: Pressetext)

Der „Deutsche Wald“ im Albertinum

 

23.05.2017 – 10.06.2018

Albertinum

 

Durch Sonderpräsentationen kann der bestehende Bestand eines Museums in neues Licht gerückt und für Besucher neu inszeniert werden. So kommen auch bisher ungezeigte Kunstwerke aus dem Depot ins Scheinwerferlicht. Das Albertinum zeigt gleich drei Sammlungspräsentationen in verschiedenen Räumen. Im Fokus stehen diverse Themengebiete, Bestandsgruppen sowie Künstler. Dazu zählt auch das Motto "Deutscher Wald".

 

Die mächtigen Eichen, das wundersame Grün und das glitzernde Sonnenlicht in den Zweigen gehören zu den häufig gemalten Motiven in der deutschen Malerei der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Der "Deutsche Wald" dient somit als Identifikationsbild eines nationalen Selbstbildes und fungiert als Zeichen der künstlerischer Neubesinnung in der Zeit der Romantik. Unter anderem werden romantische und frührealistische Werke von Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus, August Heinrich neben zeitgenössischen Werken wie beispielweise von Katarina Grosse ausgestellt.

Wanderlust
Von Caspar David Friedrich bis Auguste Renoir

 

10.05. – 16.09.2018

Alte Nationalgalerie, Berlin

 

Wer heute an das Wandern als Motiv in der Malerei denkt, der hat Caspar David Friedrichs berühmtes Gemälde "Wanderer über dem Nebelmeer" von vor Augen. Diese herausragende Leihgabe aus der Hamburger Kunsthalle bildet den Ausgangspunkt für eine Sonderausstellung in der Alten Nationalgalerie, die diesem für die Kunst überraschend zentralen Thema durch das gesamte 19. Jahrhundert bis hin zu Hodler und Gauguin nachspürt.

 

Die in der Ausstellung präsentierten Werke von Meistern wie Caspar David Friedrich, Carl Blechen, Karl Friedrich Schinkel und Johan Christian Dahl über Gustave Courbet bis hin zu Ferdinand Hodler, Auguste Renoir und Paul Gauguin verdeutlichen, wie wirkmächtig und fruchtbar das Motiv des Wanderns für die Kunst des gesamten 19. Jahrhunderts nicht nur in Deutschland, sondern von Frankreich bis Norwegen und von Russland bis in die USA war.

 

Die Ausstellung wird thematisch in verschiedene Kapitel gegliedert sein: "Entdeckung der Natur", "Lebensreise", "Künstlerwanderung", "Spaziergänge", "Wanderlandschaften diesseits und jenseits der Alpen". Bedeutende Leihgaben aus wichtigen internationalen Museumssammlungen bereichern die ausgewählten Werke aus der Sammlung der Nationalgalerie zu einer um die 100 Werke umfassenden Großausstellung.