2011

DOMKE.KOZLOVA.KROMKE.

28. Mai bis 21. August 2011

 

Aktuelle Arbeiten der Caspar-David-Friedrich-PreisträgerInnen von 2002, 2003 und 2006.

 

 

Johanna Domke

Let the wind blow, VideoVita

2002 – 2006 Royal Danish Art Academy, Copenhagen, DK

2002 – 2004 Malmö Art Academy, SE

2000 – 2002 Royal Danish Art Academy, Copenhagen, DK

1998 – 2000 Muthesius Academy of Art and Design, Kiel, D

1997 Goethe-Schule, Buenos Aires, AR

1978 in Kiel geboren

Preise/Stipendien

2008

Danish Art Councils Residency in Istanbul for 2009

2007

Residency Sølyst, Vestsjæland, DK

2006

Award of the International Video Art Forum, Hamburg, D

2005

Nomination for the Hasselblad Postgraduate Grant, Göteborg, SE

2004

Edstranska Stiftelsen, Grant for graduating students, Malmö, SE 

Assistant Grant, Swedish Art Council, Stockholm, SE

2003

ZKM International Media Art Award 2003, Audience Award, Karlsruhe, D

Gottfried Brockmann Preis, Cultur Award of Landeshauptstadt Kiel , Stadtgalerie Kiel, D 

2002

Caspar David Friedrich Preis, Caspar David Friedrich Gesellschaft, Greifswald, D

Germinations 13, European Programme for Young Artists, Germination Europe, NL

Residency at Sirius Art Center, Cobh, Irland

Ausstellungen (Auswahl)

2010 Screenspirits,Städtische Galerie Bremen

2009 Yellow Smile, NLH Space, Copenhagen

2008 Marginal Moments, Art Agents Gallery, Hamburg

2008 Unbreakable space, Overgaden Institute of Contemporary Art, Copenhagen

2007 Sequent silence, Olivier Houg, Bureau pour l’art contemporain, Lyon

2005 You’ll miss what’s gonna stay, Art Agents Gallery, Hamburg

2004 You’ll miss what’s gonna stay, Peep Gallery, Malmö

2003 Still in motion, Galleri Gustaf Gimm, Copenhagen

2002 Caspar David Friedrich Preis, Pommersches Landesmuseum, Greifswald

 

 

Elena Kozlova

Poser, SkulpturVita

lebt und arbeitet in Leipzig

2008 Diplomabschluss bei Prof. Annette Schröter an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig

2004 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig, Fachklasse Gille, Malerei/Grafik, seit 2006 bei Annette Schröter

2001 Studienaufenthalt in Oviedo (Spanien) 

1997 – 2004 Studium der Bildenden Kunst und Kunstpädagogik am Caspar-David-Friedrich-Institut, Universität Greifswald, zusätzlich Abschlüsse in den Fächern spanische Philologie und Deutsch als Fremdsprache, Slawistik (Magisterabschluß)

1990 – 1995 Germanistikstudium an der Tverer Universität (Diplomabschluss und Staatsexamen)

1973 geboren in Tver (Russland)

Preise/Stipendien

2005 Stipendium für Grafik, Mariefred, Schweden

2004 Qtto-Niemeyer-Holstein Stipendium

2003 Caspar-David-Friedrich Preis 2003 (Dresden, Greifswald, Kopenhagen)

Ausstellungen (Auswahl)

2008 

GA "Russische Variationen", Stiftung Landdrostei, Pinneberg

GA "HOMEWORK IS NEVER DONE", Galerie Quatier, Leipzig

2007 

GA „Sexy Mythos“, HGB, Leipzig

Galerie Quartier, Leipzig (Beteiligung)

„sorry, ich bin nur ein Medium“, Galerie Jens Goethel, HH

Ausstellung NORDART

2006 

Galerieprojekt 17489, Greifswald

2005 

Teilnahme am Pojekt „Sie-Oni“, Greifswald, St. Petersburg

Teilnahme am Rundgang der HGB, Leipzig

2004 

Teilnahme an der Ausstellung Büchersendung II, Basel

2003

eye-[kju:], Greifswald

Caspar-David-Friedrich Preis 2003, Pommersches Landesmuseum

 

 

Jan Kromke

Landschaft, MalereiVita

lebt und arbeitet in Dresden

2007 – 09Meisterschüler bei Prof. Ralf Kerbach

2007Diplom HfBK Dresden

2002 – 07Studium Malerei / Grafik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK)

1998 – 01Studium zum Illustrations-Designer an der Bildkunst Akademie Hamburg

1976geboren in Geesthacht

Preise/Stipendien

2009Aufenthaltsstipendium des Landes Brandenburg im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf

Hegenbarth-Stipendium der Stiftung Kunst und Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden

2008Aufenthaltsstipendium des Landes Schleswig-Holstein im Künstlerhaus Lauenburg/Elbe

2006Caspar-David-Friedrich-Preis

Ausstellungen (Auswahl)

2011

„Domke. Kozlova. Kromke“, Gruppenausstellung, Caspar-David-Friedrich-Zentrum, Greifswald

„Kleine Formate“, Galerie Alte Wache, Cuxhaven

2010

„Landschaftsbilder“, GA, Hubertus H. Hoffschild contemporary art, Lübeck

„Hegenbarth-Stipendium“, mit Elisabeth Rosenthal, Städtische Galerie Dresden

„Perspektive Landschaft“, GA, Kunstverein Augsburg im Zeughaus

„Frühjahrssalon 2010 - Alle gegen Kerbach“, GA, Galerie Zanderkasten, Dresden

„Ich weiß gar nicht, was Kunst ist - Einblicke in eine private Sammlung“, GA, Museum MARTa Herford

2009

„Stipendiatenausstellung“, GA, Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf

„Meisterschüler der HfBK Dresden“, GA, HfBK Dresden

„Perspektive Landschaft - Aktuelle Positionen zur Landschaftsmalerei“, GA, Museum Schloss Achberg

2008

„follow up“, GA, Galerie Christian Roellin, St. Gallen, Schweiz

„Generation 22“, Künstlerhaus Lauenburg/Elbe

2007

„Impulse 20“, GA, Galerie Löhrl, Mönchengladbach

„Malerei“, Display, Leipzig

„Signale“, Ostra Gehege Dresden

„Diplom“, HfBK Dresden

„ciao“, GA Kerbachklasse, Guangzhou Academy of Fine Arts, China

„mixed media“, GA, DOPPEL DE, Dresden

2006

„Berge“, Caspar-David-Friedrich-Preis 2006, Pommersches Landesmuseum Greifswald

„Seitenstreifen“, mit Alexandra Schewski, Galerie HfBK Dresden

 

 

 

Blick in die Galerie

RAMONA CZYGAN

Fotografie und Video /// Polaroids | Cyanotypien | Fotoobjekte | Video

 

5. September bis 30. Oktober 2011

 

Ramona Czygan zeigt in ihrer Ausstellung Polaroids und die fast vergessene Technik der Cyanotypie. Ihre Fotografien stehen im direkten Spannungsfeld zur Malerei. Die Farbe und die Struktur sind ihre bevorzugten Themen. Ramona Czygan benutzt alte Techniken und auch die Farbe Blau, weil sie mehr Gefühl zulassen. Ihre Landschaftsmotive, die Anmutung eines Jahreszeiten– oder Tageszeitenzyklus in den Polaroids und besonders die blauen Landschaftsbilder der Cyanotypien haben viele Bezugspunkte in der historischen Romantik. Das Symbol blaue Blume, als zentrales Symbol der Romantik, wird in der Kunst häufig auch mit dem Motiv der Sehnsucht nach der Ferne gleichgesetzt, wofür stellvertretend Caspar David Friedrichs Bilder stehen. Ramona Czygans Kunst steht ganz in dieser Tradition.

 

Vita

geb. 1983 Bernau bei Berlin

2003 bis 2004 Mal- und Zeichenunterricht bei Wladimir Prib, Berlin

2004 bis 2008 Studium der Bildenden Kunst und der Kunstgeschichte am Caspar-David-Friedrich-Institut, Greifswald

2008 – 2011 Masterstudium mit Schwerpunkt Fotografie und Nebengebiet Malerei, Greifswald

seit 2007 künstlerische Arbeit für ansässige kulturelle Einrichtungen und Gruppen Bsp.: Bands, Cafe Koeppen, Studententheater u.a.

2008 – 2011 studentische Hilfskraft im Bereich Fotografie

seit 2010 freiberuflich in Greifswald

seit 2010 Galerieassistenz in der Galerie Schwarz, Greifswald

seit 2011 freie Mitarbeiterin in der Jugendkunstschule Greifswald

ab Sept. 2011 freie Mitarbeiterin im Pommerschen Landesmuseum, Bereich Bildung und Vermittlung

 

 

Arbeiten auf Papier (Ausschnitt)

Arbeiten auf Papier

Ausstellende:

Vickie Bollensdorff (Greifswald)

Martha Damus (Bremen)

Ulrike Freiberg (Greifswald)

Silke Hameister (Güstrow)

Julia Kittelmann (Basel)

Sandra Kraske (Greifswald)

Stefanie Krüger (Greifswald)

Anja Leddin (Usedom)

Lada Mogutschaja (Greifswald)

Elisabeth Pohl (Wismar)

Steffanie Riech (Greifswald)

Fritz Schnepf (Neustrelitz)

Michaela Zeaiter (Villingen-Schwenningen)

Anne Zilch (Stuttgart)

 

Techniken:

Federzeichnung, aquarellierte Zeichnung, Prägedruck, Video, Objekt(e), Radierung, Hochdruck, Cyanotypie, Collage, Lithografie

 

12. November bis 18. Dezember 2011

 

 

Eröffnung am Samstag, den 12.November 2011, 16 Uhr

Begrüßung und Einführung:

Prof. Dagmar Lißke (Vorsitzende der Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft), 

Susanne Papenfuß und Katja Langhammer (Kuratorinnen der Ausstellung)

 

 

 

 

2016

 

 

2015

 

 

2014

 

 

2013

 

 

2012